Montag, 12. Mai 2014

Nähanleitung: USB-Stick-Tasche

Hallo.

Heute melde ich mich mit einer Anleitung für euch. Mein Problem ist, dass ich für vieles einen Speicherstick dabei haben muss. Und der fliegt einfach so in meiner Tasche rum. Das nervt nicht nur beim Suchen, sondern man verliert ihn auch mal schnell. Und da das schon öfter passiert ist, habe ich gedacht, nähe ich mir eine Aufbewahrung für meinen Schlüsselbund und dokumentiere das für euch, da es eine schöne Anleitung für euch wäre.


Hier also mein Problemkind. Ich brauche hierfür eine Tasche. Die Maße von dem Stick sind 8mm x 16mm x 65mm, also recht klein. Die Dicke mit 8 mm habe ich deswegen beachtet, da die Tasche sich ja auch soweit wölben muss.

Und los geht es...

Also erstmal die Zutaten: Neben den normalen Zubehör für das Nähen (Nähmaschine, Rollschneider, Garn, Nadeln, Maßband usw.) braucht man natürlich Stoff. Ich habe mich für zwei Stoffe aus der Kollektion Flo´s Garden von Makower entschieden. Diese hatte ich noch über von meiner Rundtasche, die ich in einem früheren Post beschrieben habe.
Auch braucht man gewisses Zubehör um das ganze am Schlüsselbund befestigen zu können. Hierfür nehme ich mir ein Ring mit einem Karabinerhaken. Diesen habe ich von einem Werbegeschenk (diese sind immer gut um günstig an solche Sachen zu komme. Also immer schön alles einsammeln, was ihr ergattern könnt). Zum verschließen nehme ich Klettverschluss, man kann das natürlich auch mit einem Druckknopf oder anderen Verschlußmöglichkeiten nähen, so wie man es mag.

Aus dem ersten Stoff schneidet man einen 18cm langen Streifen, der 4 cm breit ist. Diesen verstärkt man mit Bügelvlies und bügelt anschließend die Seiten in die Mitte, so das ein 2cm breiter Streifen entsteht. Dafür kann man erst den Streifen halbieren und anschießend die Kanten bis zur Mitte bügeln. Es gibt aber auch Schrägbandformer in Handel oder man nimmt vorgefertigte Bänder, ganz nach Lust und Laune.

Aus dem zweiten Stoff schneidet man zwei Streifen mit einer Kantenlänge von 5cm x 16cm. Diese habe ich nicht verstärkt, da ich wollte, dass die Tasche sich ein wenig bewegen kann, um den USB-Stick einfacher aufzunehmen.


Nun legt man zum zusammennähen die Streifen aufeinander. Die breiten Streifen mit der rechten Seite aufeinander, der schmale Streifen dazwischen. Dabei ist die Seite egal, da man damit erst festlegt, welche Seite oben ist. Nimmt man verschiedene Stoffe für Vorne und Hinten, muss man da natürlich auf die Orientierung achten. Die Streifen werden mit Stecknadeln fixiert und anschließend mit einem normalen Stich zusammengenäht.

Zusammengenäht werden drei Seiten. Ich habe am schmalen Ende zweimal drübergenäht, um das Ende zu verstärken. Das fertige Stück sieht dann so aus: Die Seite, an der der schmale Streifen rausguckt, bleibt offen.


Nun wendet man das ganze Stück, der schmale Streifen ist dabei eine große Hilfe. Beim bügeln sollte man darauf achten, dass die Nähte dabei schön außen liegen, damit es ein ordentliches Bild ergibt. Der schmale Streifen wird nun auf den breiteren geklappt und nochmal gebügelt, damit die untere Kante einen ordentlichen Abschluss hat.

Der schmale Streifen wird nun mittig auf dem anderen festgesteckt. Am Ende wird er eingeklappt, damit eine Schlaufe für den Metallring gebildet wird. Dabei darauf achten, dass die Schlaufe ungefähr auf der Länge des Speichersticks sitzt. Mit der Nähmaschine schmalkantig auf dem Streifen entlangnähen. Die Schlaufe habe ich mit kurzem hin und her nähen verstärkt festgenäht. Insgesamt werden drei Seiten genäht.  Das noch offene Ende des breiten Streifens umklappen und festnähen. Die untere Kante bleibt so, da dort im nächsten Schritt das Klettband aufgenäht wird und dadurch fixiert wird.

Nun wird der Klettverschluss angebracht. Dafür zwei Streifen abschneiden und mit einer Nadel fixieren. Dabei darauf achten, dass der weichere Teil vorne auf dem im letzten Schritt nicht genähten Ende sitzt und der Klett-Teil auf der Rückseite des Nähstückes am anderen Ende sitzt. Wie man auf dem Photo schon erkennen kann, wird nachher das Stück umgeklappt, so dass eine Tasche entsteht. Ich habe bei früheren Projekten die Erfahrung gemacht, dass es besser ist das Klett-Teil an dem Teil einer Tasche anzubringen, der nachher aufgemacht wird. Das hält einfach besser. Mit der Nähmaschine die Klettverschlussteile ordentlich festnähen, da die eine Menge Zug aushalten müssen.

In diesem Schritt wird das Nähstück auf rechts zusammengelegt und festgesteckt. Hierbei darauf achten, dass es der Länge von dem Speicherstick (oder etwas anderem) hat. Das heißt, dass die Schlaufe so sitzt, dass sie nach komplett rausguckt und nachher genau am Ende nach oben zeigt. Mit der Nähmaschine festnähen und wenden.

Für die Taschenklappe wird ein Streifen (4cm x 5cm) eingeschnitten und an den Enden umgenäht. Man schneidet nun ein Fenster rein und vernäht die Kanten.Dies dient dazu, dass der Klettverschluss nicht verdeckt ist, wenn das Teil aufgelegt wird und die unsauberen Kanten von dem Klett-Teil ein wenig kaschiert sind.
 
Den Stoff rechts auf rechts zusammenlegen und nähen. Das Teil wenden und glattbügeln.





Die fertige Lasche auf die Tasche setzten und festnähen.


Die überstehenden Fäden vernähen und den Ring anbringen.







Und damit sind wir fertig mit der Tasche!

Ich hoffe, dass die Anleitung verständlich ist. Bei Rückfragen oder Anregungen einfach einen Kommentar hinterlassen. Auch würde ich gerne eure fertigen Taschen sehen. Also schön fleißig nähen.
Ich wünsche euch gutes gelingen mit dieser Anleitung.

Bis Bald,
eure MariLittle

Mittwoch, 7. Mai 2014

Jever

Hallo...
heute habe ich ein paar Fotos für euch.
Ich war am Wochenende mit meinem Mann in der Umgebung von Jever unterwegs und habe natürlich meine Kamera mitgehabt.





Wie man sehen kann ist das Wetter nicht ganz so gut gewesen. Aber trotz allem habe ich ein paar Photos am Meer machen können, die etwas geworden sind.


Diese Photos habe ich alle am Strand von Carolinensiel gemacht. Dort ist das Watt zwar nicht ganz so weit, da die friesischen Inseln vorgelagert sind, jedoch hat man da schon eine Ahnung von der Weite des Naturparks.


Wir werden dort noch öfters hinfahren. Ich hoffe, dass ich dann ein paar schöne Photos mit ordentlichem Wetter machen kann.


Und da es unser erstes Mal da oben war, muss ich auch noch ein paar schöne Stellen finden. Es ist ein so schöner Landstrich, der sich schon jetzt von seiner tollen Seite gezeigt hat. Die neuen Photos werde ich euch natürlich zeigen.

Bis dahin,
eure MariLittle

Sonntag, 4. Mai 2014

Einfach Rund !

Hallo da draussen!

Heute habe ich meine Rundtasche für euch. Ich habe sie vor ein paar Wochen genäht. Den Stoff hierfür habe ich mir auf der Creativa gekauft. Auf Pinterest ist mir die Idee dafür gekommen. Dort habe ich ein paar Exemplare gesehen, aber immer konnte man die nur kaufen oder sich anschauen. Gut, hab ich gedacht, dann musst du halt selber nachdenken. Und nach einiger Überlegung habe ich mich ans Werk gemacht.

Und hier erstmal meine Rundtasche:


Es hat viel Spaß gemacht mir den Schnitt für die Tasche zu überlegen und das ganze zu nähen. Bei dem Streifen außen ist mir ein Fehler passiert, ich habe den breiten Streifen in zwei kleinere geschnitten. Ich musste sie wieder zusammennähen. Und genau diese Naht ist für mich das Beste an der Tasche. Man muss halt aus seinen Fehlern lernen ;). Ansonsten hat der Rest super geklappt. Die Innentasche ist aus weißen Stoff und ebenso gestaltet wie aussen. Das einzige was mich stört sind die Träger. Die sind mir nicht so gut gelungen. Aber wie sich eine Woche nach Fertigtellung herausstellte, bekam ich nochmal eine Chance diese besser zu machen. Und die zweite Tasche sieht so aus:


Meine Schwägerin wollte auch eine haben, nachdem sie meine gesehen hatte. Also haben wir für sie Stoffe bestellt. Diese Stoffe sind von deco flowers by makower.
Bei dieser Tasche habe ich mir überlegt, dass ich sie als Wendetasche mache. Man kann dann nach Lust und Laune entscheiden welche Seite man außen haben möchte. Auch habe ich diese Rundtasche etwas größer genäht. Ich denke, als Mama von Zwillingen braucht man vielleicht ein wenig mehr Platz ;).
Da ich eigentlich in die Innentasche noch ein Handyfach einnähen wollte und mich ja dann doch zu einer Wendetasche entschieden habe, gab es noch eine passende Handytasche zum anklemmen dazu. Hiervon habe ich nur leider kein Bild (als ich die Tasche genäht habe, habe ich nur schnell Bilder für meine Familie mit dem Handy gemacht, da zu dem Zeitpunkt der Blog noch eine wage Idee war), ich werde es aber nach dem nächsten Besuch nachreichen.
Bei dieser Rundtasche habe ich natürlich meine Naht an dem äußeren Streifen auch genäht, die gehört jetzt einfach dazu. Die Träger habe ich überarbeitet, diese sind eindeutig besser gelungen. Ansonsten ist die Tasche recht einfach zu nähen, sodass ich keine weiteren nennenswerte Probleme damit hatte.
Meine Schwägerin hat sich wahnsinnig gefreut als ich ihr die fertige Tasche mit Überraschungshandytasche vorbei gebracht habe.
In Zukunft möchte ich mir noch eine größere für den Sport nähen. Diese wird dann aber zwei Träger haben um die Öffnung etwas besser erreichen zu können. Ich werde euch berichten wie sie geworden ist.

Bis dahin,
eure MariLittle